Projektbeschreibung

MESSESTAND FUER NAWAROS

Eine mobile Architektur als Wissensträger
für die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

An dem neuen Messestand informiert die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Bürger und Kommunen über die Verwendung nachwachsender Rohstoffe. Durch Plakate, Befühlproben, Animationen und an Verkostungstischen können sie mit allen Sinnen erfahren, was die sogenannten NAWAROS für unsere Gesellschaft heute leisten. Der von uns entworfene Messestand ist äußerst flexibel, anwenderfreundlich und jedem Exponat gewachsen. Für weitere zehn Jahre Aufklärungsarbeit durch die TLL!

Seit zehn Jahren tourte die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (kurz: TLL) mit einem größtenteils aus OSB-Platten zusammengezimmerten Messestand durch Thüringen, um mittels Flyern, Plakaten, Versuchsaufbauten und Probeprodukten über nachwachsende Rohstoffe aufzuklären. Der Stand war wenig attraktiv, schwer und schon in die Jahre gekommen. Etwas Neues sollte her. Trotz eines sehr schmalen Budgets sollte eine Messestandfläche von 5-45 qm bespielt werden und der neue Messestand, so die Vorgabe, sollte zehn Jahre einsetzbar sein können, ohne uninteressant zu werden.

Eine Herausforderung.

Die Vorgaben seitens des TLL:

Das Produkt soll

• wesentlich leichter sein als die alten Wände
• in einen Kleintransporter passen
• handlich zu transportieren und schnell aufzubauen sein
• über 10 Jahre halten

Nach diesem Briefings machten wir uns selbst ein Bild vom Status Quo und stellten fest, dass die OSB-Wände nicht nur wie Provisorien wirkten, sondern alles andere am Stand in dieser beige-braunen Farbe unterging, da manche Exponate aufgrund des hohen Anteiles an Naturfasern und Biowerkstoffen einen ähnlichen Farbton haben. Ein weiteres eklatantes Problem sahen wir darin, dass bisher fast alle Exponate neben die Stellwände auf den Boden gestellt wurden, weil gar keine Vorrichtung vorhanden war, um sie auszustellen.
Die Zielstellung erweiterte sich somit auf unserer Seite um:

• das Bespielen einer solch großen Fläche mit sehr vielen unterschiedlichen Exponaten finanziell?? zu ermöglichen
• trotz des schmalen Budgets die Dauerhaftigkeit zu ermöglichen
• dem neuen Stand eine Luftigkeit und Leichtigkeit zu verleihen, die dem alten Produkt nicht zu eigen war
• größtmögliche Flexibilität zu erreichen
• einen Materialmix zu finden, der stabil, dauerhaft, nachhaltig und dabei elegant ist
• Ausstellungsstücke, lebende Pflanzen, pflanzliches Schüttgut, große und kleine Plakate, Flyer
– alles mit ständig wechselnden Inhalten sollte am Stand Platz finden und übersichtlich präsentiert werden.

Nach einigen Designstudien, die sich auch auf das Thema des natürlichen Wachsens bezogen und das Bild von Halmen und Gräsern im Stand mit aufnahmen, kamen wir auf eine neutrale und flexible Form zurück (siehe Bilder). Aus einfachen Wänden wurden Doppelwände, die die Träger für alle Exponate werden sollten.

Der Stand teilt sich auf in große und kleine Hauptmodule aus leichtem, recycelbaren Aluminium und Möbelelementen aus regionaler Pappel (Multiplex) und Nussholz. Die Verbindungselemente aus Holz ermöglichen es, den Stand in Reihe oder auch mehrfach kreuzförmig aufzustellen. Die Doppelrahmen erlauben ein Aufspannen, Einhängen und Verschieben von Exponaten selbst bei hoher Traglast. Flyerhalter, große und kleine Kisten werden in jeder erdenklichen Höhe getragen, da alle Objekte auf Nutensteinen in den Profilen nach oben oder unten geschoben werden können. Für jede Ausstellung, sei es nun mit Schwerpunkt Bioenergie oder Naturfasern, kann der Stand neu variiert werden.

Die ständig unter der Belastung des Umbauens befindlichen Möbelkisten sind mit kratzfestem Resopal belegt, schließlich soll alles lange halten und ansehnlich bleiben.
Schüttgut (hier etwa Tee, Wolle, andere Fasern) kann in schwenkbaren Kisten ausgestellt werden und lädt zum Befühlen ein, Exponate können mit oder ohne Hintergrund eingehangen oder aufgestellt werden, da sowohl die Möbelkisten als auch Drahtseile und aufgespannte Hintergründe flexibel positioniert werden können.

Im Jahr 2013 kommen noch weitere Flyerhalter und Stehtische hinzu, die die Komposition des Standes abrunden.

Jetzt NEU: Stehtische mit Stauraum, auch nutzbar für Konferenzen, Messen und Präsentationen!

© Henriette Gruber, Nils Volkmann, Karsten Guth

erstmals erstellt 2011, fortlaufende Erweiterungen in 2012, 2013