Projektbeschreibung

GUERILLA PFLANZSTOCK

Gärtnern ohne Lizenz

Urban Gardening ist gärtnern undercover und in einem Garten, der niemandem und allen gehört:
Der Stadt. Der praktische Spazierstock mit Samenspender im Griff lässt die die graue Wüste im Vorbeigehen erblühen.

Der Pflanzstock richtet sich vor allem an Aktivisten und Sympathisanten der Bewegung des Guerilla Gardening. Das einfache Ausstreuen von Samen um die Stadt zu begrünen wäre sehr uneffektiv. Die Saat hätte kaum Chancen Fuß zu fassen, wäre schutzlos Vögeln und anderen Fraßfeinden sowie der Witterung ausgeliefert. Das Bereiten eines Saatbeetes, das Setzen von Saat, sowie das Abdecken dieser mit einer lockeren Bodendecke entspricht kaum einem unauffälligem Arbeiten und wäre auch bei den vereinzelten und abgegrenzten Saatstandorten, die der Stadtraum bietet, eher uneffizient. Daher hat sich unter den grünen Aktivisten das Ausstreuen von Seedballs etabliert. Diese Seedballs sind mit Erde und Lehm ummantelte Samenportionen, die nicht ganz so ungeschützt sind wie reine Saat. Dies ist zwar recht einfach und unauffällig, doch am falschen Ort abgelegt sind Seedballs leider nicht sehr wirksam. Des Weiteren ist die Anfertigung von Seedballs eine aufwendige manuelle Arbeit. Viele Samen benötigen diese Starthilfe auch gar nicht wenn sie artgerecht in den Boden eingebracht werden.
Der Guerilla Pflanzstick versucht die Vorteile des einfachen Ausstreuens der Seedballs und der Verwendung von unbehandeltem Saatgut zu verbinden. In Anlehnung an einen Spazierstock stellt er ein unauffälliges Pflanzgerät dar. Exakt portioniert legt er durch seine Werkzeugspitze bei Bodenkontakt die Saat in geringer Tiefe in der Erde ab. Schritt für Schritt, Portion für Portion. Verwendung finden kann er auf allen leichten bis mittelfesten Böden wie man sie in städtischen Grünanlagen, Baumscheiben, Straßenböschungen und Rasenanlagen vorfindet. Für die Wege dazwischen schützt und verdeckt eine Kappe die Werkzeugspitze und lässt das Pflanzgerät als Spazierstock in den Hintergrund treten. Der Stock ist aber auch durch seine Teleskopkonstruktion in seiner Länge um die Hälfte reduzierbar und lässt sich so leicht, zum Beispiel auch verdeckt in einer Tasche an den Einsatzort transportieren. Der Spazierstock, bürgerliches Accessoire des 19. Jahrhunderts, in neuer Auflage – als grüne Waffe!
© Idee, Recherche & Umsetzung: Karsten Guth, Fotos mit Cindy B.: Henriette Gruber

Sommer 2009