Projektbeschreibung

ALL-TERRAIN HAND-SEEDER

Ein Wiederaufforstungsgerät mit Köpfchen

Der Saatstempel All-terrain Hand-Seeder ist ein Forstgerät zum schnellen und sicheren Einbringen von Saatgut auf unwegsamen Gelände. Nährstoffhaltige Samenbälle werden mechanisch in den Boden gestossen und sind dort sicher vor Fressfeinden. Das Gerät eignet sich zur Waldpflege im Rahmen des Waldumbaus und der Wiederaufforstung im Kampf gegen die Verwüstung wie etwa in der Sahelzone in Afrika. Das Konzept ist patentiert und ausgezeichnet.

Der Saatstempel ist ein Gerät zum optimierten händischen Einbringen von aufbereitetem Forstsaatgut in den Boden. Der Entwurf stellt eine neue Methode der Verwendung von Samenbällen im Rahmen der Aufforstung vor und beschreibt ein Werkzeug das mit einer sehr hohen Pflanzleistung schnell und exakt Samenbälle in den Boden pflanzt. Im Arbeitsprozess bestückt eine halbautomatische Mechanik das Gerät kontinuierlich mit Saatgut aus einem Vorratsbehälter.
Der Saatstempel bereitet in einer einstellbaren Saattiefe das Saatbeet und legt das Saatgut in der Erde ab. Die Vorbehandlung des Saatgutes durch Umhüllung und das Einbringen dieser Samenkugel in den Boden erhöhen die
Keimrate gegenüber der herkömmlichen Aussaat in der freien Natur. Dadurch werden die hohen Keimraten durch die kontrollierten Bedingungen in Baumschulen relativiert. Als Gegenentwurf zur gängigen Praxis der Pflanzung von Jungpflanzen stellt der Saatstempel eine natürlichere Methode der Waldvermehrung dar, die unter den entsprechenden Gegebenheiten ökologisch und ökonomisch die bessere Variante ist.
Unter Samenbällen versteht man die Umhüllung des Saatgutes mit einem Gemisch aus Lehm und
Humusboden. Ziel ist es das Saatgut gegen Umwelteinflüsse und Fraßfeinde zu schützen, sowie die Keimfähigkeit zu erhöhen. In ähnlicher Weise hat sich die Pillierung, bzw. die Inkrustierung vonSaatgut in der Landwirtschaft bewährt. Doch geht es dabei vor allem um einen chemischen Schutz vor Pilzen und anderen Krankheiten. Bei Versuchen in einem mexikanischen Naturschutzreservat erzielte man bei der Waldvermehrung durch das Ausstreuen von Samenbällen einen Keimerfolg von 70 %. Das Vergraben der Samenbälle im Boden steigerte den Keimerfolg sogar auf 95 %.

 

Ein Video zeigt die Anwendungsgebiete des Saatstempels:

 

Der Saatstempel in der Testphase in der Rhön:

 

© Idee: Karsten Guth | © Fotos & Film: Henriette Gruber

seit 2008